Single post

die medientechnische überlegenheit des westens

13.05.08 at 16.15 : Seminar (public)

Die medientechnische Überlegenheit des Westens. Beobachtungen zwischen Ethnologie, Universalgeschichte und Actor Network Theory

Veranstalter: Joint Institutes Colloquium, MPI for Social Anthropology and Seminar for Social Anthropology, MLU

Ort: Seminar Room, Seminar für Ethnologie, Reichardtstr.11

Sprecher: Erhard Schüttpelz, Kulturwissenschaftliches Forschungskolleg ‚Medienumbrüche‘, Universität Siegen

Abstract: Auffassungen und Erzählungen, theoretische Konzepte und historische Begründungen einer medientechnischen Überlegenheit des Westens sind einerseits so alt wie die Abgrenzung „des Westens“ vom Rest der Welt. Bereits seit dem 16. und spätestens seit dem 17. Jahrhundert konnte die Inanspruchnahme des Buchdrucks europäischen Reisenden als ein Faktor erscheinen, der sie auszeichnete und sie zu ihrem Vorteil von den Bewohnern der bereisten und unterworfenen Territorien unterschied. Andererseits hat sich die Eigenart der Erzählungen und Auffassungen von der besonderen medientechnischen Überlegenheit des Westens in den letzten Jahrzehnten, also im Zuge des neuerlichen Globalisierungsschubes, noch einmal radikal vertieft und verändert. Wenn man weniger die Kontinuität als den Kontrast zwischen den verschiedenen Jahrhunderten fokussieren wollte, könnte man sagen: während die „medientechnische Überlegenheit“ in den ersten Jahrhunderten nur ein optionales Element im Repertoire einer allgemeineren – und nicht durch Medien begründbaren – „zivilisatorischen“ Überlegenheit des Westens war, ist die medientechnische Überlegenheit seit dem 2. Weltkrieg in die Rolle einer unverzichtbaren Begründungsleistung der technologischen, aber auch der ökonomischen und politischen Überlegenheit „des Westens“ gerückt (möglicherweise kurz bevor die Figur „des Westens“ in der Selbstbeschreibung der Weltordnung verblaßt). Die medientechnische Überlegenheit des Westens ist offensichtlich eine mächtige ethnozentrische Figur (geworden) – wie läßt sie sich im Rahmen der neueren Universalgeschichte, der Actor Network Theory Bruno Latours und einer vergleichenden Ethnologie perspektivieren?

http://www.eth.mpg.de/research/mpfg1/index.html

theme by teslathemes